Home News Die menschliche Seele zwischen Welt-Krisen und Welt-Liebe
Die menschliche Seele zwischen Welt-Krisen und Welt-Liebe
0

Die menschliche Seele zwischen Welt-Krisen und Welt-Liebe

0

iStock_000060926318_Medium

von Anselm Grün, Gerald Hüther und Maik Hosang

In allen Menschen wohnt eine Sehnsucht danach, sich sowohl als einzigartiges Wesen frei zu entfalten als auch mit anderen Menschen intensiv verbunden zu sein. Diese universelle Sehnsucht hat in jedem einzelnen eine jeweils ganz individuelle Ausprägung und Stimme – und wird oft auch als Ausdruck der Seele dieses Menschen bezeichnet.

Der Psychologe C.G. Jung kam zum Schluss, dass diese innere Stimme der Seele wie eine Art zweites Ich ist – ein inneres Pendant zum eher außenorientierten ersten Ich, welches die familiären und kulturellen Prägungen der materiellen und sinnlichen Bedürfnisse des Einzelnen umfasst.

Diese innere Stimme eines Menschen ist der individuelle Ausdruck des universellen Grundes der Evolution oder Schöpfung, den alle großen Kulturen bzw. Religionen letztlich als Liebe beschreiben. Denn Liebe ist – wie die Seele als ihre individuell-menschliche Stimme – die einzige Qualität oder Energie des Seins, welche sowohl verbindet als auch befreit. Und erst wenn Menschen diese oft eher leise innere Stimme der Seele oder Liebe in sich verstehen und von dieser aus ihr Ich-Ego gestalten lernen, beginnen sie ihr wirkliches menschliches Potenzial zu entfalten.

Um sich seiner Seele als Kern und Stimme des eigenen Potenzials bewusst zu werden, braucht der Mensch einen kulturellen Bezugsraum, der weder nur das eigene Wohlergehen noch nur eine nie ganz erfassbare spirituelle Dimension (Gott, Allah, Brahma etc. ) ist. Dieser Bezugsraum der menschlichen Seelen könnte ihr gemeinsamer Heimatplanet Erde sein. Das bedeutet jedoch, dass die Potenziale bzw. Seelen vieler Menschen sich erst dann selbst erkennen und in ihrer Sinnhaftigkeit und Seinsfreude entfalten können, wenn dieser Bezugsraum Erde kulturell verfügbar geworden ist.

Dieser seelische Bezugsraum wird jedoch erst dann für viele verfügbar, wenn er auch in den unterschiedlichen Regionalkulturen und Religionen präsent ist. Die dazu nötige Anerkennung und Wertschätzung kultureller und religiöser Differenzen ist auch aus anderen Gründen wünschenswert:

Auch die ökologischen und sozialen Krisen der modernen Zivilisation werden erst lösbar, wenn die Kämpfe, aber nicht die Differenzen zwischen den Kulturen und Religionen aufgehoben werden. Denn zum einen verschlingt der Kampf um Vorherrschaft erhebliche Ressourcen (von kulturellen Abgrenzungsritualen bis hin zu Rüstungs- und Kriegsausgaben), die für gemeinsame Lösungen ökologischer und sozialer Probleme gebraucht würden. Zum anderen blockiert die damit einhergehende Abgrenzung genau das menschliche Potenzial, was es zur Lösung dieser Krisen braucht.

Um die Differenzen der Kulturen und Religionen anzuerkennen, darf deren vielfältiger Reichtum an Traditionen, Formen, Farben und Tönen nicht eingeebnet werden. Vielmehr geht es darum, ihre Differenzen im tiefsten Grund erkennbar und lösbar zu machen. Den tiefsten Grund nennen die einen Gott, die anderen Allah, Jahwe, Brahma, Tao oder anders.

Allen Kulturen und Religionen gemeinsam ist jedoch, dass ihre tiefsten Gründe eine je kulturell unterschiedlich getönte, doch letztlich identische Art von universeller Liebe ausdrücken und verkörpern. Die Lösung der drängendsten Zukunftsprobleme kann daher weder durch die Einebnung ihrer vielfältigen äußeren noch ihrer spezifischsten innersten Töne gelingen. Entscheidend ist es sich darauf zu verständigen, dass es zwei entscheidende Gemeinsamkeiten gibt: die gemeinsame irdische Lebenswelt und die Liebe als Essenz ihrer Spiritualität.

Eine solche kultur- und religionsverbindende Welt-Liebe darf sich jedoch nicht als Forderung über die Seele der Menschen stellen. Sie ist nur soweit wirksam, wie sie in der inneren Stimme, Kreativität und Freude vieler einzelnen Seelen zum Erleben gebracht werden kann.

Die Entwicklung und kulturelle Etablierung des Begriffs und Phänomens „Welt-Liebe“ macht daher doppelten Sinn für eine wünschenswerte Zukunft von Mensch und Erde: Zum einen zur Aufhebung der kulturell-religiösen Differenzen und zum anderen zur Entfaltung menschlicher Potenziale.

PS. Du möchtest liebevoller sein? Zu Dir selbst und anderen? Dann schau doch mal hier…

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien