Home In eigener Sache Eva Habermann: „Schutzengel“ rettete mein Leben!
Eva Habermann: „Schutzengel“ rettete mein Leben!

Eva Habermann: „Schutzengel“ rettete mein Leben!

0

Gut gelaunt, voller Elan mit einem fröhlichen Lächeln auf ihren Lippen, erscheint Eva Habermann bei uns in der University of Happiness. Lässig in Jeans und einem schlichten weißen T-Shirt gekleidet, steckt sie uns direkt auf dem Flur mit ihrem entwaffnenden Humor an. Ich kann nur noch denken, „Was für eine tolle Frau“ und freue mich noch mehr auf unser Interview.

Eva Felicitas Habermann (*1976 in Hamburg) ist eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen und Moderatorinnen, die unter anderem durch ihre Rolle der Zev Bellringer in der Fernsehserie Lexx – The Dark Zone bekannt wurde.

Schon während sie sich auf das Abitur vorbereitete, erhielt Eva Habermann Gesangs- und Tanzunterricht; nur wenig später spielte sie bereits ihre erste Fernsehrolle in Lexx und moderierte die Kindersendungen Ferienfieber (1995) und Pumuckl TV (1995/1996). Seither ist Eva Habermann in zahlreichen Kino-, Fernseh- und Bühnenrollen zu sehen.

Eva Habermann eilt der Ruf als hilfsbereite, intelligente und freundliche Person voraus, die Glück gerne mit anderen teilt. Das kann ich nur bestätigen. Nachdem die hübsche Powerfrau Platz genommen hat, geht es auch schon los.

University of Happiness
Frau Habermann, was bedeutet eigentlich „Glück“ für Sie und wie fühlt sich Glücklichsein für Sie an?

Eva Habermann
Glücklichsein fühlt sich für mich wie eine kribbelige, lebendige Energie an, die den ganzen Körper durchströmt. Lebendigsein, Bewegung, Kontakte, Erlebnisse jeder Art können mir Glücksgefühle bereiten. Glück muss nichts „Großes“ sein. Es kann auch nur sein, dass jemand einem im richtigen Moment, wo man gerade beide Hände voller Tüten vom Einkaufen trägt, die Tür netterweise aufhält, oder wenn man in einer Jeans, kurz bevor man sie in die Waschmaschine steckt, noch einen 20 Euro Schein findet.

University of Happiness
Würden Sie sich als glücklichen, zufriedenen Menschen bezeichnen?

Eva Habermann
Ich strebe stets danach glücklich zu sein. Das heißt aber nicht, dass ich auch tatsächlich immer glücklich bin. Man muss verstehen, dass Glück ja ein komplett subjektives Gefühl ist. Aber was ich in meinem Leben gelernt habe ist, dass man Glück hegen und pflegen und auch kleine Freuden zu schätzen lernen muss. Glücklichsein ist in erster Linie eine Einstellungssache und man sollte lernen, jedem Tag mit einer gewissen Dankbarkeit und auch Bescheidenheit entgegenzutreten. Ich denke dadurch bin ich jetzt mit 38 sehr viel glücklicher als früher.

University of Happiness
Wann ist Ihnen ein „großes Glück“ widerfahren, und wie hat dieses Ereignis Ihr weiteres Leben geprägt?

Eva Habermann
Ich kann gar nicht sagen, was mein größter Glücksmoment war?! Es steht ja auch immer im Verhältnis zu den Grundumständen. Ich bin als kleines Kind einmal bei grün über eine Ampel gegangen, sprang 4 Meter vor meiner Mutter her. Meine Mutter trödelte, ich drehte mich um, hüpfte zurück, und nahm sie an die Hand – in dem Moment fuhr ein Auto bei Rot über die Ampel und hätte mich mit Sicherheit überfahren, wenn ich weiterhin vor meiner Mutter herumgesprungen wäre. Die Autofahrerin hatte schlichtweg die Ampel übersehen. Solche „Schutzengel“-Situationen gibt es einige in meinem Leben. Im Endeffekt ist „am Leben sein und gesund sein“, das größte Glück, dass man haben kann.

University of Happiness
Bei welcher Gelegenheit waren Sie das letzte Mal glücklich?

Eva Habermann
Ich bin jedes Mal glücklich, wenn ich meinen Freund Ingo anschaue oder mit ihm spreche, weil ich ihn einfach unglaublich liebe. Das ist also gerade mal ein paar Minuten her.

University of Happiness
Jedes Leben beinhaltet Verlust, Schmerzen, Momente der Hoffnungslosigkeit. Wie gehen Sie mit den Tief’s des Lebens um?

Eva Habermann
Ich weiß einfach dass es irgendwie immer weitergeht und dass jede Trauer und jeder Schmerz auch irgendwann ein Ende hat. „Die Zeit heilt alle Wunden“ ist kein loser Spruch, sondern beinhaltet sehr viel Wahrheit. Wie oft hatte ich z.B. „den größten Liebeskummer“ meines Lebens, um dann ein paar Wochen oder Monate später festzustellen, dass ich noch nicht einmal mehr an denjenigen denke? Jeder Kummer geht irgendwann vorbei, es gibt zwar Narben in der Psyche und im Herzen, aber Narben heilen auch und Gewebe erneuert sich… sonst könnte der Mensch gar nicht überleben…das ist ein großer Trost für mich in Momenten der Hoffnungslosigkeit.

University of Happiness
Stellen Sie sich bitte vor, Sie seien eine Königin. Was würden Sie tun, damit alle Menschen in Ihrem Königreich etwas glücklicher wären?

Eva Habermann
Das ist schwierig… da jeder Mensch in meinem Königreich andere Vorstellungen von Glück hat, ist es kompliziert alle mit ein und derselben Maßnahme glücklicher zu machen. Ich denke, dass Geld für viele Menschen eine entscheidene Rolle spielt, ob sie glücklich sind oder nicht. Ich würde jedem Menschen in meinem Königreich 500.000 Euro aus meinem unerschöpflichen Staatschatz schenken und ihnen viel Spaß damit wünschen.
Ich bin ziemlich sicher, dass das etwas wäre, was jeden ein bisschen glücklicher machen würde.

University of Happiness
Eine Fee kommt vorbei und gewährt Ihnen drei freie Wünsche. Was würden Sie sich wünschen?

Eva Habermann
Ich wünsche mir ohne zu altern oder krank zu sein 500 Jahre alt zu werden. Ich finde das Leben ist einfach zu kurz- ich kriege nicht genug davon.
Ich wünsche mir die Gabe zu haben, jeden Menschen glücklich zu machen. Denn die Freude im Gesicht eines anderen ist sogar noch schöner als eigene Glückserlebnisse.
Ich wünsche mir, dass sofort alle Menschen auf der Welt ihre Waffen niederlegen und sich nicht mehr hassen und bekämpfen.

University of Happiness
Haben Sie einen Trick für unsere Leser, wie man sich langfristig zufriedener fühlen und sich mehr Glücksmomente verschaffen kann?

Eva Habermann
Glück und Glücksempfindungen liegen in unserer eigenen Hand. Wer das Glück außerhalb von sich sucht, wird es niemals finden. Das Glück ist bereits da. In uns. Man muss dankbar sein und auch die kleinen Glücksmomente zu schätzen wissen. Wenn man z.B. jeden Tag jeden Glücksmoment und sei er auch noch so klein in einer Art „Glückstagebuch“ festhält, fällt einem erst auf, wie viel Grund man hat, glücklich zu sein. Wichtig ist auch zuzulassen und es anzunehmen, dass alle Gefühle ihre Berechtigung haben und dass man weiß: ohne Unglück gäbe es auch kein Glück. Man kann nicht durchgehend glücklich sein. Muss man auch gar nicht. Sonst wüssten wir das Glück doch gar nicht mehr zu schätzen. 

University of Happiness
Sie sind glücklich, weil…?

Eva Habermann
…ich lebe; weil ich gesund bin; weil ich Freunde und Menschen habe, die mich lieben und die ich liebe; weil ich einen Job ausübe, der mir Spaß macht; weil ich die Möglichkeit habe zu Reisen; weil ich meine Wohnung mag; weil ich gerade lecker gegessen habe…. diese Liste ist schier unendlich…

University of Happiness
Jetzt noch eine ganz eigennützige Frage. Wie finden Sie die University of Happiness?

Eva Habermann
Ich finde es super, dass Ihr Euch ausschließlich mit diesem extrem wesentlichen Thema auseinandersetzt. Denn was wäre das Leben ohne Glück? Ohne Freude? Unerträglich! Das Tolle ist ja: Glück ist Einstellungssache und somit lernbar und deshalb finde ich es großartig, dass Ihr zahlreiche Möglichkeiten anbietet, wie man sorgsamer und besser mit sich selbst umgeht.

University of Happiness
Oh, das freut mich sehr. Klasse! Vielen Dank für das Gespräch und das Sie sich, bei Ihrem engen Terminkalender, Zeit für uns genommen haben. Wir wünschen Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute und weiterhin natürlich viel Glück und Erfolg.

Unser Interview hat knapp eine Stunde gedauert und ich bin nachhaltig beeindruckt. Eva Habermann war heute mein absoluter Glücksmoment, und ich hoffe sehr, daß man die Energie dieser unglaublichen Frau im Interview spürt.

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!