Home Tipps & Tricks Liebe Dich selbst – und Dein Leben wird sich verändern!

Liebe Dich selbst – und Dein Leben wird sich verändern!

0

von Simone Debour

Selbstliebe, also sich selbst zu mögen, verwechseln viele Menschen mit Egoismus. Das ist jedoch nicht die ganze Wahrheit. Sich selbst zu lieben schafft viele positive Aspekte für uns selbst und für die Menschen in unserem Umfeld.

Jeder Mensch sehnt sich nach Anerkennung, nach Liebe und nach Zuneigung. Wir wollen alle gemocht, geschätzt und respektiert werden.

Die meisten von uns verwenden unvorstellbar viel Energie und Zeit darauf, diese persönliche Annahme und Zuwendung von anderen zu bekommen.

Einige verraten sogar sich selbst. Die eigenen Wünsche und Bedürfnisse werden zurückgestellt, in der Hoffnung nun von anderen Menschen geliebt zu werden. Sie geben sich selbst auf.

Ebenso gehen wir davon aus, dass andere Personen von uns geliebt werden wollen, dass es ihnen gut tut, wenn wir uns für sie aufopfern.

Vielleicht spielen wir sogar fahrlässig mit unserem Wohlwollen, unserer Liebe, unserer Hilfsbereitschaft und setzen diese positiven Gefühle zu Belohnungszwecken ein. Umgekehrt strafen wir diejenigen, die unsere Erwartungen nicht erfüllen mit Liebesentzug.

Geht es jedoch um die Liebe zu sich selbst, stecken wir voller Vorurteile. Uns selbst zu lieben fällt uns ungewöhnlich schwer.

Wir glauben häufig, dass wir erst liebenswert sind, wenn wir perfekt sind. Wenn wir keine Fehler und Schwächen mehr haben. Viele Menschen verwechseln Selbstliebe auch mit Narzissmus oder Egoismus. Mit Arroganz oder Überheblichkeit. Deshalb widersetzen wir uns der Selbstliebe. Wir wollen schließlich nicht für selbstsüchtig gehalten werden.

Welche Gründe auch immer uns von der Liebe zu uns selbst abhalten, durch sie entgeht uns viel Positives im Leben. Denn Selbstliebe ist für uns und für unser soziales Umfeld etwas wunderbares.

Selbstliebe
© Keran Look Loy by unsplash.com

Was hat die Selbstliebe denn so zu bieten?

1. Selbstliebe schenkt uns Selbstvertrauen und innere Stärke.

Lieben wir uns selbst, sind wir nicht mehr so abhängig von der Annerkennung Dritter. Wir haben keine Befürchtung mehr, die Zuneigung unserer Mitmenschen zu verlieren und können deshalb ganz nach unserer eigenen Wahrheit, unserer einzigartigen Persönlichkeit leben. Wir werden dadurch offener und vertrauensvoller Unbekannten gegenüber, schließen schneller neue Bekanntschaften. Unsere Angst vor Ablehnung ist überschaubar. Unsere gesellschaftlichen Anpassungszwänge werden kleiner. Wir sind uns und anderen gegenüber toleranter, ehrlicher und freundlicher. Wir können selber loben und Lob annehmen. Selbstliebe macht uns großzügig und tolerant. Sowohl auf der emotionalen, als auch auf der materiellen Ebene.

2. Wenn wir uns selbst lieben, bekommen wir eine positivere Ausstrahlung

Unser Umfeld ist gerne mit uns zusammen. Wir sind ausgeglichener, müssen unsere Persönlichkeit nicht verstecken, müssen keine Rolle spielen. All das führt uns zu mehr Selbstsicherheit. Unser Gegenüber merkt, dass wir nicht auf seine Liebe angewiesen sind. Da macht ihn und uns freier und gestaltet Beziehungen in der Regel unkomplizierter. Von außen werden wir plötzlich als starke Persönlichkeiten wahrgenommen. Das sorgt dafür, dass man uns mit mehr Respekt gegenüber tritt.

3. Lieben wir uns selbst, sind wir psychisch gefestigter

Lieben wir uns selbst, sind wir häufig ausgeglichener und ruhen in unserer Mitte. Wir fühlen uns weniger verletzt und enttäuscht, ärgern uns weniger und sind weniger depressiv verstimmt. Wir haben weniger Erwartungen an andere, da wir für uns selbst sorgen. Andere müssen unseren emotionalen Mangel an Liebe und Zuneigung nicht mehr ausgleichen. Wir genießen zwar die Zuneigung unserer Mitmenschen, sind jedoch nicht von diesen abhängig. Wir sind seltener enttäuscht. Kurzum – wir sind zufriedener, glücklicher und emotional stabiler.

4. Wir sind erfolgreicher 

Wenn wir uns trauen zu scheitern, uns nicht für jeden Misserfolg selbst verurteilen, mit unseren Fehlern gnädig umgehen sind wir erfolgreicher. Wir haben weniger Angst. Wir fühlen uns so stark, dass wir Probleme als Herausforderungen sehen und sie spielerisch versuchen zu lösen. Wir lernen Probleme zu überwinden, weil wir an uns selbst glauben. An unsere ureigene Kraft. Wir machen andere Menschen nicht für unser Leben verantwortlich, sondern nehmen es voller Vertrauen selbst in die Hand. Wir glauben an uns und unsere Ziele und lassen uns nicht von anderen beirren, sondern gehen unseren eigenen Weg.

5. Sich selbst zu lieben, macht liebevoller

Wenn wir zufrieden sind und in uns selbst ruhen, dann sind wir anderen gegenüber freigiebiger. Wenn unserer eigener Akku voll ist, dann haben wir soviel Kraft und Energie, dass sie noch für viele andere Mitmenschen reicht. Wir können Liebe verschenken, wir können vergeben, wir können Schwächeren helfen, wir können Positives bewirken. Wir können Toleranz vorleben.

6. Lieben wir uns selbst, behandeln wir uns, wie wir unsere beste Freundin behandeln würden

Wir kümmern uns um uns, wie um eine(n) Geliebte(n). Wir wünschen uns selbst nur das Beste; wir verzeihen uns; wir gehen gnädig mit uns um; wir vergeben uns; wir nähren uns sowohl körperlich als auch geistig sehr gut; wir kümmern uns um unsere eigenen Bedürfnisse und erwarten nicht, dass andere das für uns erledigen; wir schaden uns nicht, sondern kümmern uns um unser Wohlergehen. Wir tun alles in unserer Macht stehende, damit es uns gut geht, ohne andere Menschen zu beeinflussen oder zu verletzten.

Sich selbst zu lieben ist lernbar. Wie das geht erfährst Du in Ein Kurs in Selbstliebe.

Jetzt „Ein Kurs in Selbstliebe“ belegen

Hier geht’s zur Schnupperlektion

Hier geht’s zu den Kurs-Rezensionen

…und noch mehr Beiträge zum Thema Selbstliebe

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien