Home Kolumne Mach mal halblang
Mach mal halblang
0

Mach mal halblang

0

 

iStock_000008715380_Large
© Andy Dean by istock photo

Da fang ich doch mal mit einer Grundthese an:  – Biologie vs. Digitalisierung!

Unsere Gehirne brauchen dringend ENTSCHLEUNIGUNG.

Warum?

Die ständige Beschleunigung in den Veränderungen der Menschheit und des Planeten verbindet sich heute mit einer Intensivierung der Lebens- und Arbeitsrhythmen zu einem Phänomen, das einige als „rapidación“ bezeichnen.

Wenn auch die Veränderung ein Teil der Dynamik der komplexen Systeme ist, steht doch die Geschwindigkeit, die das menschliche Handeln ihr heute aufzwingt, im Gegensatz zu der natürlichen Langsamkeit der biologischen Evolution. Zu schnell sein zu müssen, zu perfekt sein zu müssen, führt irgendwann zwangsläufig zur Überlastung des Einzelnen. Das kann sich individuell unterschiedlich äußern. Beispielsweise durch Krankheiten, Wut, Zorn, Erschöpfung und ähnliches.

Hinzu kommt das Problem, dass die Ziele dieser schnellen und unablässigen Veränderung nicht unbedingt auf das Gemeinwohl und eine nachhaltige und ganzheitliche menschliche Entwicklung ausgerichtet sind. Die Veränderung ist etwas Wünschenswertes, wird aber beunruhigend, wenn sie sich in eine Verschlechterung der Welt und der Lebensqualität eines großen Teils der Menschheit verwandelt.

Nach einer Zeit irrationalen Vertrauens auf den Fortschritt und das menschliche Können, tritt jetzt ein Teil der Gesellschaft in eine Phase stärkerer Bewusstheit ein. Es ist eine steigende Sensibilität für die Umwelt und die Pflege der Natur zu beobachten, und es wächst eine ehrliche, schmerzliche Besorgnis um das, was mit unserem Planeten geschieht.

Nachfolgend erhältst Du einen – wenn auch sicherlich unvollständigen – Überblick über jene Fragen, die beunruhigen und die jetzt nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden können.

Das Ziel ist nicht, Informationen zu sammeln oder Neugier zu befriedigen, sondern das, was der Welt widerfährt, schmerzlich zur Kenntnis zu nehmen, zu wagen, es in persönliches Fühlen zu verwandeln, und so zu erkennen, welches der Beitrag ist, den jeder Einzelne leisten kann.

Vielleicht möchtest Du heute, einfach mal nur für Dich, damit anfangen, Dich NICHT dem neuen rasanten Zeitdiktat und Perfektionimusbestreben unterzuordnen. Gönn Dir eine halbe Stunde NICHTSTUN! Setz Dich hin, besinne Dich, träume, faulenze – bewusst und gegen den Strom des ständigen LeistungErbringenMüssens. Du bist auf dieser Erde, um glücklich zu sein, geliebt zu werden, selbst zu lieben und das Leben in jeder Form zu wahren & zu schützen.

Also, mach’s und genieße DEINE Lebenszeit. Lass einfach mal Fünfe grade sein!

Hier geht’s weiter mit Verschmutzung, Abfall und Wegwerfgesellschaft

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien