Home Tipps & Tricks Warum du dich nicht für andere verbiegen solltest
Warum du dich nicht für andere verbiegen solltest

Warum du dich nicht für andere verbiegen solltest

0
© Unsplash

von Bettina Hielscher

Wie du echtes Selbstwertgefühl aufbaust und du selbst bleiben kannst

Die Menschen haben durch die Gesellschaft und Medien eine Norm und Regel für alles. Wer ins Raster passt, hat Glück gehabt, wer aus dem Rahmen fällt – egal in welche Richtung – hat oft mit Kritik, Ablehnung und auch mit sich selbst zu kämpfen. Schließlich passt man nicht so, wie es „sein soll“, möchte das aber gerne.

Wer ein schwaches Selbstwertgefühl hat, neigt dazu, sich zu verstellen, um der Norm zu entsprechen und akzeptiert zu werden und zahlt dafür oft einen hohen Preis: Er ist nicht er selbst. Zudem baut er sich nur scheinbar ein Selbstwertgefühl auf.

Was du dir damit antust, wenn du dich für andere verbiegst und wie du echtes Selbstwertgefühl aufbauen kannst, das dich befähigt, du selbst zu bleiben, erfährst du in diesem Beitrag.

Warum du nach trügerischem Selbstwertgefühl strebst

Wenn wir in irgendeiner Art und Weise aus dem Raster fallen, können die Menschen um einen herum ziemlich hart reagieren.

  • Ausgrenzung
  • Ablehnung
  • Anfeindung
  • Beleidigung
  • Demütigung
  • Mobbing

Solche Reaktionen können uns psychisch und körperlich sehr belasten und uns in unserem Selbstwertgefühl schwächen. Um das zu vermeiden versuchen wir oft, uns anzupassen und uns für andere zu verbiegen. Wir wollen ihnen gefallen und ihre Anerkennung, um das Gefühl zu haben, gut genug zu sein. Aus diesem Gefühl ziehen wir unser Selbstwertgefühl.

Damit begehen wir jedoch zwei schwerwiegende Fehler.

Was du dir damit antust, wenn du dich verstellst, um dein Selbstwertgefühl zu stärken;

Du machst dein Selbstwertgefühl von Äußerem abhängig

Wenn du dein Selbstwertgefühl aus der Bestätigung anderer ziehst, dann baust du es auf einer falschen Grundlage auf. Du machst es von äußeren Umständen abhängig. Von anderen Menschen und ihrer Meinung über dich. Dein Selbstwertgefühl hält daher nur so lange, wie die Bestätigung von außen gegeben ist. Danach zerfällt es und du fühlst dich so klein wie zuvor.

Um dein Selbstwertgefühl beizubehalten, musst du es wieder neu aufbauen. Die äußeren Umstände schaffen, die Bestätigung anderer Menschen einholen, weil sie die Grundlage dafür sind, aus der du dein Selbstwertgefühl ziehst.

Und weil du keine Anerkennung für das bekommst, was du bist, sondern für das, was du vortäuschst zu sein musst du dich dabei auch noch verbiegen und verstellen.

Und das ist das zweite Problem.

Du lebst in einem ständigen inneren Konflikt.

Du lebst einen Zustand, der dir im Inneren widerspricht, weil du nicht du selbst bist. Und das nicht mal, weil du es nicht kannst, sondern, weil du es dir nicht erlaubst. Du führst ein Leben ausgerichtet an den Erwartungshaltungen anderer und verpasst damit dein eigenes Leben. Dieser Zustand wird dich früher oder später unglücklich machen. Irgendwann wirst du der Rolle nicht mehr gewachsen sein, die du vorgibst zu sein, weil das Ungleichgewicht in dir so groß geworden ist.

Dann kann es sein, dass du dich zurückziehst. Nicht nur in dir, sondern auch vom sozialen Umfeld:

  • Damit du keine Möglichkeit hast, das anstrengende Spiel weiter vorspielen zu müssen.
  • Damit du keine Vergleiche ziehen kannst und mit dem Schmerz konfrontiert wirst, dass du im Inneren nicht so bist, wie es von dir erwartet wird.
  • Damit du dir das Gefühl ersparst, dass man dich nicht wegen deiner selbst mag.

Auf Dauer kann so ein Verhalten psychisch krank machen und zu Depressionen führen.

Diese Folge kann man in extremer Form auch an manchen Stars beobachten, die dem Drogen- und Alkoholkonsum verfallen sind. Sie haben den Punkt erreicht, an dem der innere Konflikt zu groß geworden ist und sie es nicht mehr geschafft haben, der Rolle standzuhalten, die sie in der Öffentlichkeit vorspielen müssen.

Was echtes Selbstwertgefühl bewirkt

  • Es ist dauerhaft
    Durch echtes Selbstwertgefühl bist nicht mehr auf die Meinungen anderer und ihre Zustimmung und Anerkennung angewiesen, weil du sie nicht mehr für dein Selbstwertgefühl brauchst. Es ist in dir verankert und von nichts Äußerem abhängig.
  • Es richtet dich von innen auf
    Echtes Selbstwertgefühl wächst in dir und richtet dich innerlich auf. Das sieht man aber auch im Erscheinungsbild. Wie innen so außen. Du gehst aufrechter, weil du dich von innen gestärkt fühlst.
  • Es macht dich selbstbewusster
    Diese innere Stärke bringt auch eine selbstbewusstere Ausstrahlung mit sich. Du hast weniger Angst, dass man dich klein macht, weil dich Kritik und Ablehnung nicht mehr so einschüchtern. Du weißt, dass lediglich du mit dir im Reinen sein musst. So kannst du mutig deinen persönlichen Weg gehen, weil deine Sicherheit in dir liegt.

Echtes Selbstwertgefühl befähigt dich dazu, im Einklang mit dir zu leben.

Möglichkeiten, echtes Selbstwertgefühl zu entwickeln

 

  1. Erkenne deinen Wert

Das, was andere an dir kritisieren, kann eine Stärke von dir sein. Ich wurde früher zum Beispiel oft für meine ruhige Art kritisiert, was mich sehr belastet hat. Ein ehemaliger Chef hat diese Eigenschaft jedoch als Stärke angesehen. Er sagte mir, dass ich Ruhe in das unruhige Team bringe. Und zum ersten Mal habe ich meine vermeintlich negative Eigenart als einen positiven Wesenszug gesehen und begonnen, ihn als wertvollen Teil von mir zu akzeptieren.

So wie alles im Leben seine Gegensätze hat, habe ich inmitten extrovertierter und impulsiver Menschen den Gegenpol dargestellt und Balance geschaffen, die für ein harmonisches Miteinander nötig war.

Auch du wirst so, wie du bist, gebraucht, weil du als wertvoller Teil des Ganzen für das Gleichgewicht nötig bist.

 

  1. Vergleiche dich nicht

Wenn du dich mit anderen vergleichst und anders sein willst, als du bist, dann leidest du. Du führst einen inneren Kampf gegen dich selbst, weil du bejahst, dass du nicht gut genug bist und dass du anders sein solltest. Lass die anderen andere sein. Du besitzt eine Einzigartigkeit, die dich auszeichnet und gelebt werden will. Du machst die Vielfalt in der Welt aus. Wären alle gleich, wäre es doch langweilig. Konzentriere dich auf dein Leben und das, was dich glücklich macht.

 

  1. Erfülle keine Erwartungshaltungen

Versuche nicht ständig die Erwartungshaltungen anderer zu erfüllen und dich damit zu unterdrücken. Du musst nicht allen gefallen und kannst es auch gar nicht. Früher oder später wirst du an diesem Vorhaben scheitern. Erfülle deine eigenen Erwartungshaltungen: Mit dir im Reinen zu sein und danach zu leben und zu handeln. Höre auf dein Gefühl und tue das, was sich für dich richtig anfühlt. Egal welche Konsequenzen es hat. Und du wirst erstaunt sein, dass dich mehr Menschen mögen, als wenn du versuchst, es allen recht zu machen. Nun zeigst du Persönlichkeit, bist authentisch und kannst für das gemocht werden, was du wirklich bist.

 

  1. Umgib dich mit positiven Menschen

Du brauchst keine Menschen, die dich herunterziehen oder vor denen du etwas vorspielen musst, um akzeptiert zu werden. Lass diese Menschen ziehen und umgib dich mit jenen, die dir gut tun. Die dich für das lieben, was du bist und dir Kraft und Unterstützung geben, du selbst zu sein. Sie helfen dir, dich in dir zu festigen.

 

Selbstannahme ist der Schlüssel zum Frieden

Vielleicht bist du im Vergleich zur Mehrheit ein wenig anders – egal in welcher Richtung – egal ob innen oder außen. Lass dich davon nicht irritieren.

Fang nicht an, dich in ein Raster zu zwängen, das nicht für dich gemacht ist.

Fang nicht an, ein Leben – ausgerichtet an den Erwartungshaltungen anderer – zu führen und dich damit unglücklich zu machen.

Es wird immer Menschen geben, die dich nicht mögen, weil du nicht so bist, wie sie es sich vorstellen. Aber das ist okay. Das sind ihre Erwartungshaltungen an dich, die du keineswegs erfüllen musst. Sie erfüllen doch auch nicht deine, oder?

Vergiss nicht, dass du ihre Anerkennung nicht brauchst, um dein Selbstwertgefühl zu stärken. Wahres Selbstwertgefühl wächst durch die Akzeptanz deiner selbst. Durch Selbstliebe und der Erlaubnis, dich selbst zu leben. Dann bist du echt und authentisch und in Harmonie mit dir selbst.

Und dann wirst du Menschen treffen, die dich um deiner selbst willen mögen.

Denn so paradox das ist:

Je weniger du versuchst, anderen zu gefallen, desto mehr werden sie dich mögen. Sam Feuerstein

Bitte trau dich, du selbst zu sein. Wir brauchen dich nämlich genau so, wie du bist!

PS. Du bist nicht „normal“ und möchtest Dein Selbstwertgefühl aufbessern? Dafür gibt’s hier Tipps & Tricks

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien