Home News Nobelpreis für die Glücksforschung
Nobelpreis für die Glücksforschung
0

Nobelpreis für die Glücksforschung

0

angus-deaton

Herzlichen Glückwunsch an Angus Deaton!

Er hat die Glücksforschung groß, populär und jetzt sogar preiswürdig gemacht: der britische Ökonom Angus Deaton erhält den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

Er sei jemand, der sich mit den Armen der Welt befasst, zudem damit, wie sich Menschen verhalten und was sie glücklich macht, fasste der diesjährige Nobelpreisträger für Wirtschaft im Anschluss an die Bekanntgabe der Ehrung sein Wirken kurz und bündig zusammen.

Insbesondere mit seinen Studien zur sogenannten Glücksforschung erreichte der 69-Jährige in jüngerer Zeit ein breites Publikum. Etwa mit der Erkenntnis, dass die persönliche Lebenszufriedenheit durchaus mit steigendem Einkommen zunimmt – allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. 2010, als die Studie veröffentlicht wurde, waren dies 75.000 Dollar Jahresnettoeinkommen. Eben jene Untersuchung veranlasste einen US-Jungunternehmer, seinen Angestellten einen Mindestlohn von 70.000 Dollar zu garantieren.

Auch mit dem Einfluss des Alters auf das empfundene Glück beschäftigte Deaton sich vor Kurzem – seitdem wissen wir, dass die Zufriedenheit im Laufe eines Lebens einer U-Kurve folgt: hohe Zufriedenheit bis zum 30. Lebensjahr, danach die berühmte Midlife-Crisis, bevor sich das Glück spätestens mit 60 wieder auf alte Höhen aufschwingt.

Die University of Happiness gratuliert dem profilierten Wissenschaftler!

Wenn wir Glück erforschen können, dann können wir es selbstverständlich auch erlernen. Wie? Das erfährst Du hier

(Quelle: Spiegel online)

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien