Home Der kleine Glücksladen Die 7 himmlischen Regeln zur Wunscherfüllung
Die 7 himmlischen Regeln zur Wunscherfüllung

Die 7 himmlischen Regeln zur Wunscherfüllung

0

Elfenstaub online
elfenstaub online 2

Eine fröhliche Wunschübung, ein müheloses Spiel für mehr Leichtigkeit im Leben

Die wichtigste Regel, die sogenannte universelle Regel ist die Regel der Resonanz.

Alles was ich aussende, kommt zu mir zurück!

Dies betrifft natürlich vor allem auch die Formulierung der eigenen Wünsche.
Achte darauf, dass Dein Wunsch ganzheitlich, für alle Beteiligten gut, rundum positiv ist. So stellst Du sicher, dass auch nur Gutes zu Dir zurück kommt. Das ist wichtig, da Deine universellen Helfer alle nur in der Gegenwart, also im JETZT leben. Im „Himmel“ gibt es keine Vergangenheit und keine Zukunft. Da uns die zauberhaften Wesen bei der Wunscherfüllung unterstützen, müssen wir bei diesem Spiel ihre Spielregeln einhalten.

Die 7 himmlischen Spielregeln

1.) Formuliere Deinen Wunsch in der Gegenwartsform, – so als wäre er bereits erfüllt oder das Ziel bereits erreicht.
Also nicht: „Ich will einen Bauernhof mit süßen, kleinen Zwergziegen und einem Rudel Hunden“,
sondern: „Ich habe einen Bauernhof, mitten in Berlin mit 6 Zwergziegen, 5 Hunden und sehr netten, ruhigen, unaufdringlichen Nachbarn“.

Bei der ersten Formulierung würden die himmlischen Wesen annehmen, Du wolltest nur den Zustand erreichen, einen Bauernhof zu WOLLEN.  Aus dem zweiten Satz geht ganz klar hervor, dass Du ihn HABEN willst.

Ein anderes Beispiel : Jemand möchte  2000 Euro
Falsch ist an dieser Stelle die Formulierung: „Ich erhalte 2000 Euro.“ oder „Ich bekomme 2000 Euro.“
Richtig ist: „Ich habe 2000 Euro erhalten.“ Denn der Zustand, die 2000 Euro erhalten zu haben ist das Ziel.

2.) „Ich bin … „ ist ein ebenfalls grandioser Ausdruck um einen Wunschsatz beginnen zu lassen.
Mit Ich bin erreicht man das eigene Unterbewusstsein ziemlich gut. Wünsche, die mit Ich bin beginnen, hinterlassen oft sehr starke Wirkung.
In unserem Beispiel würde der Satz dann so lauten:
„Ich bin im Besitz eines Bauernhofes in Berlin, mit… “ oder: „Ich habe einen Bauernhof, mitten in Berlin mit 6 Zwergziegen, 5 Hunden und sehr netten, ruhigen, unaufdringlichen Nachbarn“

3.) Immer einen positiven Wortlaut wählen
Der Wunsch MUSS positiv formuliert sein. Unsere himmlischen Begleiter mögen kein NEIN! Kein KEIN und auch kein NIE! Für die Unsichtbaren gibt es nur das JA. Nichts wird bewertet, alles wird bejaht. So lauten die Spielregeln. Im Umkehrschluss bedeutet dies im Wünsch-Dir-Was-Spiel, nicht zu sagen, was man nicht will, sondern klar zum Ausdruck zu bringen, was man will. Eigentlich ganz einfach.

Ein Beispiel zum besseren Verständnis:
Falsch: Ich habe keine Höhenangst mehr.
Richtig: Ich genieße den Ausblick New Yorks vom Empire State Building.

Weiter sollten keine Einschränkungen in den Wunschsätzen enthalten sein, da diese meist einem Mangelbewusstsein entstammen. Also verzichte auf Worte wie: nur – weniger – höchstens – wenigstens… Auch die Worte müssen und sollen lässt man besser weg.

4.) Achtsamkeit ist  angesagt, wenn das Wort und verwendet wird.
Je knapper und gradlinig ein Wunsch formuliert ist, umso besser und wirkungsvoller!
Trotzdem soll der Wunsch aber so präzise wie nötig formuliert sein. Geht es beispielsweise um Geld, so kann auch die Geldsumme ganz konkret benannt werden.

5.) Gefühle sind der Energieträger des Wunsches. Das himmlische Gefährt. Gefühle bringen den Wunsch dorthin, wo er hingehört. Deshalb ist es wichtig, lebendige Verben in den Wunsch einzubauen.

„Ich bin glückliche Besitzerin eines Bauernhofs, mitten in Berlin mit 6 lustigen Zwergziegen, 5 verspielten Hunden und sehr netten, ruhigen, unaufdringlichen Nachbarn“

Diese wunderbaren Worte bieten sich beispielsweise an: herrlich, wunderbar, großartig, gelassen, ruhig, sicher, erfolgreich, feiern, genießen, freuen, glücklich, begeistert, liebevoll, usw.

6.) Immer in der ICH-Form – BITTE!
Bitte jeden Wunsch immer nur aus der ICH-Perspektive heraus beschreiben. Bloss nicht in das Leben anderer eingreifen. Schon gar nicht bewusst.

Also nicht:
„Person XY soll sich [auf bestimmte Art] verhalten.“
„Person XY soll [etwas bestimmtes] tun.“
„Person XY ist ab jetzt ein lieber Mensch.“

Sondern stattdessen zum Beispiel: Menschen freundlich zu mir, wenn es sein darf.

Die Formulierung: „…wenn es sein darf“ bezieht sich dabei auf den höchsten universellen Willen der Anderen, sowie des eigenen. Ab und zu kann es vorkommen, dass sich negative Ereignisse im Nachhinein als der einzig wahre Weg zum Glück oder zur Wunscherfüllung herausstellen.

Eine Formulierung, die ins Leben eines anderen eingreift, wie z.Bsp.  „Person XY gibt mir € 2000.“ kommt als unangenehmes Ereignis oder als negative Energie zum Empfänger zurück, da der freie Wille des anderen Menschen nicht geachtet wurde. Vielleicht will der Andere uns ja gar keine € 2000 geben. Möglich wär’s.

Füge neben …wenn es sein darf noch  die Worte oder etwas Besseres hinzu, denn es wäre schade, wenn durch Deinen Wunschausdruck etwas besseres blockiert würde. Statt € 2000 hatte das Universum vielleicht € 5000 für Dich vorgesehen.

7.) Träume, träume, träume… Sicherlich kennst Du das Wort Visualisierung. Träume Deinen Wunsch. Lege Dich gemütlich hin, schließe Deine Augen, höre Musik Deiner Wahl oder auch gar keine und träume Deinen Wunsch. Ähnlich der Tagträume, die Du sicherlich als Kind hattest. Stell Dir vor, wie Du Deinen Wunsch bereits erlebst. Nimm gleichzeitig eine innere Haltung absoluten Vertrauens an. Vertrauen darin, dass Dein Wunsch erfüllt wird. Ein tiefes Gefühl des Urvertrauens in Höheres sollte sich in Dir breit machen. Bloß keinen Zweifel aufkommen lassen. Himmlische Boten erfüllen nur zweifelsfreie Wünsche. Jetzt reicherst Du Deine Gefühlswlet noch mit jeder Menge Dankbarkeit und Freude an – und fertig es der Wunschcocktail.

Na, dann – leg los. Nimm Dir ein Blatt oder Dein Glückstagebuch und erstelle eine Liste Deiner Wünsche. Sei dabei ganz ehrlich zur Dir. Kein Wunsch ist zu klein. Alles ist erlaubt. Nachdem Du Deine Wünsche, wie oben beschrieben, gewünscht hast legst Du sie vertrauensvoll in die Hände Deiner himmlischen Helfer, bedankst Dich für Ihre Unterstützung, vergisst sie wieder und wartest geduldig ab, was passiert. Viel Spaß dabei!

PS. Zur Wunschunterstützung kannst Du auch  den Geheimen Elfenstaub nutzen.

Der Geheime Elfenstaub besteht aus:1g Freude, 1,0g Kraft, 0,2g Leichtigkeit, 0,4g Vertrauen, 0,4g Hoffnung, 0,3g Offenheit, 4,1g Liebe und 4,5g Glück!Elfenstaub online 1

Die Elfen wünschen sich,  daß die Menschen wieder ihren Glanz, ihre Lebensfreude, ihre Wunschkraft & ihr Glück finden.

Lege einen Hauch von Elfenstaub auf Deine Hand, schließe die Augen, sei ganz entspannt und konzentriere Dich voller Freude auf Deinen Wunsch. Dann puste den Elfenstaub weg oder wirf ihn über Deine Schulter. Viel Spaß dabei!

Hier geht’s zum Geheimen Elfenstaub!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien