Home News „Sühne hat noch nie einen Menschen geheilt!“
0

„Sühne hat noch nie einen Menschen geheilt!“

0

Sie hat den Massenmord überlebt und trifft nun den Enkel des Mörders ihrer Familie.

Eva Mozes Kor ist eine der letzten Zeitzeuginnen des Horrors von Auschwitz. Sie kam im Mai 1944 mit ihrer gesamten Familie nach Auschwitz. Das war das letzte Mal, dass Eva ihre Familie sah.

Youtube

Als sie dort ankamen, wurden sie und ihre Zwillingsschwester Miriam sofort ausgesondert und den menschlichen Versuchsobjekten des Dr. Josef Mengele zugeordnet.

Youtube

Mengeles Arbeit bestand aus menschenverachtenden und unfassbar grausamen Experimenten an lebenden Menschen, die mehr mit Folter als mit Forschung zu tun hatten. Er war auch als der „Todesengel“ bekannt. Eva erinnert sich: „Sie behandelten mich, als ob ich nichts wäre, als ob ich nur ein Stück Fleisch wäre.“ Viele kamen bei diesen Experimenten um, andere begingen Selbstmord.

Youtube

Ein besonders grausames Experiment brachte Eva schließlich fast um. Dabei wurde ihr stundenlang eine ihr unbekannte Flüssigkeit mit 5 großen Nadeln gleichzeitig in ihren rechten Arm gespritzt, während ihr am linken Arm Blut abgenommen wurde. Einige Tage später hatte sie hohes Fieber. Mengele persönlich sah sie sich an und sagte nur: „Schade. Sie ist so jung und hat nur noch zwei Wochen zu leben.“ Die Ärzte bereiteten sich darauf vor, auch Evas Zwillingsschwester zu töten, um dann an den beiden Leichen weitere Untersuchungen durchführen zu können. Doch Eva schwor sich, nicht zu sterben und ihre Schwester wiederzusehen. Ohne es zu wissen, rettete sie mit ihrem verbissenen Überlebenskampf auch das Leben ihrer Schwester. Im Bild unten sieht man Eva Kor, vor einem Bild von ihr selbst und Miriam am Tag ihrer Befreiung im Januar 1945.

Twitter

Eva erinnert sich besonders an eine Szene an diesem Tag: „Ich sah auf der anderen Seite eines Flusses ein hübsches Mädchen mit einem Schulranzen. Da wurde mir klar, dass es da draußen noch eine richtige Welt gibt. Für mich war die ganze Welt ein Konzentrationslager.“ Sie und ihre Zwillingsschwester waren die einzigen Überlebenden ihrer Familie. Eva Kor ist heute über 80 und gibt ihre Erinnerungen in Schulen und Universitäten weiter, damit nie wieder jemand so etwas schreckliches erleben muss, wie sie selbst.

Twitter

Auf dem Foto unten neben ihr sitzt Rainer Hoess. Er ist ein Nachfahre von Rudolf Höß, der damals lange Zeit Kommandant von Auschwitz war. Diese beiden gegensetzlichen Persönlichkeiten vereint ein Wunsch: Sie wollen sich mit der Vergangenheit versöhnen. Keiner von beiden will irgendetwas totschweigen, doch sie wollen nicht den Hass und die Feindseligkeit in die Zukunft tragen. Rainer Höß hat sich von seinen Vorfahren losgesagt und setzt sich gegen Rassismus und Antisemitismus ein.

Eva Mozes Kor tut ihrerseits das wirklich Unfassbare: Sie vergibt den Nazis ihre Untaten und entlässt sie aus ihrer Schuld.

Twitter

 Dieses Bild zeigt Rainer Höß und seinen Großvater, der Dr. Mengele persönlich kannte und seine Forschungen unterstützte.

Imgur

Und um zu zeigen, wie ernst es ihr mit der Vergebung ist, hat Eva in einem symbolischen Akt Rainer Höß adoptiert. Sie, das Opfer, bezeichnet sich nun als Großmutter eines Nachkommen des Täters und er nennt sie Oma. Für die meisten Holocaust-Überlebenden wäre so etwas völlig undenkbar! Diese beiden sind jedoch in der Lage, Vergangenes zu beenden und ein Zeichen für das Miteinander zu setzen. Denn nur so können die großen Wunden wirklich heilen, die solch grausame Schandtaten wie die von Auschwitz hinterlassen.

Twitter

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien