Home Happytainment Fundstücke 77 Jahre lang schreibt ein toter Vater an seinem Sohn Briefe!
77 Jahre lang schreibt ein toter Vater an seinem Sohn Briefe!

77 Jahre lang schreibt ein toter Vater an seinem Sohn Briefe!

0

Die Geschichte von Rafael Zohler erzählt von einem bewegenden Liebesbeweis. Das einzigartige Geschenk, das Rafael von seinem jungen Vater mit auf den Weg bekommt, lässt keinen Zweifel daran, dass wahre Liebe sogar den Tod besiegen kann.

Rafael ist 8 Jahre alt, als sein Vater plötzlich an Krebs erkrankt – im jungen Alter von 27 Jahren. Obwohl er weiß, dass er sterben wird, erzählt er seinem Sohn nichts davon. Im Gegenteil: Im Krankenbett schmieden Vater und Sohn Pläne für die Zukunft und träumen von Angelausflügen und großen Taten. Als sein Vater schließlich stirbt, ist Rafael untröstlich, aber dieses letzte „Lebenszeichen“ des Verstorbenen wird den kleinen Jungen sein Leben lang begleiten: Eine Krankenschwester drückt Rafael eine kleine Schatulle mit Briefen in die Hand, allesamt vom Vater geschrieben.

Open book, old letters and postcards. Travel memories scrapbook for France and Paris
© LiliGraphie by istock photo

Auf den Umschlägen stehen keine Adressen, sondern kurze Notizen. Auf dem ersten Brief steht: „Wenn ich nicht mehr bin.“ Rafael öffnet den Brief:

Mein Sohn,

wenn du das hier liest, bin ich bereits tot. Es tut mir leid – ich habe es vor dir geheim gehalten. Ich hab dir nichts gesagt, damit du nicht weinst. Es war meine Entscheidung. Ich denke, jemand der so kurz vor dem Tod steht, darf ruhig etwas egoistisch sein. Es gibt noch so viel, das ich dir zeigen möchte – vieles, was du noch nicht verstehst. Darum habe ich dir diese Briefe geschrieben.

Öffne sie erst in dem vorgegebenen Moment, okay? Das soll unser geheimer Pakt sein. Ich liebe dich. Pass auf Mama auf. Du bist jetzt der Mann im Haus. In Liebe – dein Papa.

Ps. Für Mama gibt es keine Briefe – die hat bereits das Auto bekommen.

Rafael ist gleichermaßen bezaubert und getröstet von diesem originellen Abschiedsgeschenk. Ihm ist, als ob sein Vater nicht gestorben wäre, sondern als ob er ihn in dem kleinen Kästchen für immer bei sich trägt. Für jede besondere Lebenslage hat der Vater einen Brief vorbereitet. Rafael hält sich an die Abmachung und öffnet den Brief immer erst in dem Moment, der auf dem Umschlag beschrieben ist.

Rafael wird größer, aber die Briefe seines Vaters begleiten ihn – auch über die schwierige Phase der Pubertät. Mit 15 Jahren hat Rafael einen schlimmen Streit mit seiner Mutter über ihren neuen Freund, der in Rafaels Augen nicht gut genug für seine Mutter ist, sondern nur ein „Mann aus der Kneipe.“ Für diese Bemerkung fängt sich Rafael eine Ohrfeige. In seiner Wut steht ihm der Vater zur Seite. Mit einem Kloß im Hals öffnet Rafael den Umschlag mit dem Titel:

Wenn du den größten Krach mit deiner Mutter gehabt hast

Rede mit ihr und bitte sie um Entschuldigung. Ich weiß nicht, wer angefangen hat und wer im Recht ist, aber ich kenne deine Mutter: Rede mit ihr und entschuldige dich. Das ist das beste, das du tun kannst.

Sie ist deine Mutter und sie liebt dich mehr als alles andere auf der Welt. Wusstest du, dass sie dich ohne Betäubung zur Welt gebracht hat, weil ihr jemand gesagt hatte, dass es so besser für dich sei? Hast du mal eine Frau bei der Entbindung gesehen? Brauchst du einen anderen Beweis für ihre Liebe?

Entschuldige dich und sie wird dir verzeihen.

Ich liebe dich.
Dein Vater

Rafael ist überrascht, über diesen lebensklugen Rat. Immerhin war sein Vater kein Schriftsteller, sondern ein einfacher Bankangestellter. Mit Tränen in den Augen entschuldigt sich der 15-Jährige bei seiner Mutter und zeigt ihr den Brief. Als sie sich versöhnen, haben sie das Gefühl, dass der Vater bei ihnen ist, wie nach einem Familiengespräch.

Es sollte wieder einige Jahre dauern, bis Rafael den nächsten Brief öffnet, doch endlich ist es soweit für den verheißungsvollen Umschlag, auf dem steht:

Wenn du deine Jungfräulichkeit verloren hast

Glückwunsch, Sohnemann!

Keine Sorge, mit der Zeit wird es besser. Das erste Mal ist immer etwas beängstigend. Mein erstes Mal hatte ich mit einer ziemlich hässlichen Frau, die obendrein noch eine Prostituierte war.

Ich hatte die Befürchtung, du könntest deine Mutter fragen, was „Jungfräulichkeit“ bedeutet, wenn du die Worte auf dem Umschlag liest.

In Liebe
dein Vater

Für jede schwierige Situation und Lebenslage hat der Vater ein tröstendes, beruhigendes oder witziges Wort parat. Als Rafael eine Familie gründet, bekommt er den nächsten väterlichen Ratschlag

Wenn Du Vater geworden bist
© Laura Lee Moreau

Wenn du Vater geworden bist

Jetzt verstehst du, was wahre Liebe bedeutet, mein Sohn. Du dachtest, es ist die Liebe zu einer Frau. Doch eigentlich ist wahre Liebe das, was du für dieses kleine Wesen an deiner Seite empfindest. Ich weiß nicht, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist.

Egal, genieße es! Die Zeit vergeht wie im Flug, deshalb musst du immer in der Nähe sein. Lass dir diese Momente nicht entgehen – sie werden nie wiederkommen. Wickele und bade das Kind. Vor allem: Sei ein Vorbild. Ich weiß, du hast das Zeug dazu, ein guter Vater zu werden, so wie ich.

Den kürzesten Brief aus dem Karton öffnete Rafael Zoehler, als seine Mutter starb:

Jetzt gehört sie mir!
In Liebe, Dad

Bis zum Ende nimmt der Vater an seinem Leben teil

Mit seinen Briefen hat der Vater seinem Sohn durch schwierige Zeiten geholfen und für Rafael Zoehler war der Abschied etwas leichter, denn sein Vater war immer ein Teil seines Lebens. Doch erst als der Sohn selbst im Sterben lag, erteilte ihm sein Vater die letzte Lektion und die Wahrheit, die er über das Leben und den Tod gelernt hat.

Hallo Sohn, ich hoffe, du bist ein alter Mann, wenn du das hier liest.

Dieser Brief war für mich am einfachsten zu schreiben, aber er wird für dich am schwierigsten zu lesen sein. Er hat mir die Angst genommen, dich zu verlieren. Du siehst klarer, wenn das Ende nahe ist. Wir können einfacher darüber sprechen.

In meinen letzten Tagen habe ich viel über mein Leben nachgedacht. Ich hatte ein einfaches Leben, aber ich war glücklich. Ich durfte dein Vater sein und der Mann deiner Mutter. Mehr hätte ich mir vom Leben nicht wünschen können. Diese Erkenntnis hat mir Frieden gegeben, tu dir selbst den gleichen Gefallen.

Mein letzter Rat an dich: Hab keine Angst, es gibt keinen Grund dafür.

In Liebe, Dad
PS: Ich vermisse dich!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien