Home Specials Weihnachten Die Andreasnacht – die Nacht des Liebesorakels
Die Andreasnacht – die Nacht des Liebesorakels
0

Die Andreasnacht – die Nacht des Liebesorakels

0
Die Andreasnacht
© Lilun_Li by istock photo

Der letzte Tag des Novembermonats wird dem Heiligen Apostel Andreas geweiht. Da der 30. November auch offiziell das Ende des kirchlichen Jahres besiegelt, war dieses Datum zu früheren Zeiten von ähnlicher Bedeutung wie heutzutage der Silvestertag im bürgerlichen Kalender. Mit dem Andreastag wird ebenfalls die Adventszeit eingeläutet.

Aufgrund seiner Stellung am Ende des Kirchenjahres und zu Adventsbeginn, steht der Andreastag mit zahlreichen Jahresend- und Jahresanfangsbräuchen und Aberglauben in Verbindung. Insbesondere die Nacht zuvor, die sogenannte Losnacht, wurde von heiratswilligen Mädchen für abergläubisch-scherzhafte Liebes- und Heiratsorakel genutzt.

Der Apostel Andreas stammte ursprünglich aus Betsaida in Galiläa und gehörte zu den ersten vier Jüngern, welche von Jesu berufen wurden. Er lebte als Fischer in Kafarnaum am See Genezareth, missionierte jedoch nach dem Tode Jesu vornehmlich in Gebieten südlich des Schwarzen Meeres, Thrakiens und Griechenlands. Am 30. November 60 soll er in der griechischen Stadt Patras als Märtyrer gestorben sein. Andreas soll an ein schräges Kreuz, bestehend aus zwei diagonal aneinandergelegten Holzbalken, gebunden worden sein.

Dieses sogenannte Andreaskreuz findet sich auch heutzutage noch als Symbol an Bahnübergängen. Außerdem ist es Bestandteil der schottischen und britischen Nationalflagge.

Das Fest des Heiligen Andreas am 30. November ist bereits bei dem Kirchenlehrer Gregor von Nazianz (329-390) bezeugt, daher wird es mindestens seit dem 4. Jahrhundert begangen.

Von besonders großer Bedeutung  – die Andreasnacht

Von besonders großer Bedeutung war die Andreasnacht, die Nacht vom 29. auf den 30. November, die auch als Losnacht (Losen = Wahrsage, Vorhersage) bezeichnet wird. Vor allem junge Mädchen im heiratsfähigen Alter konnten diese kaum erwarten, da sie in dieser Nacht angeblich einen Blick in ihre Zukunft, besser gesagt auf ihren zukünftigen Ehegatten werfen konnten. Die Andreasnacht galt als die Nacht der Liebesorakel. Dies lässt sich dadurch erklären, dass der Heilige Andreas unter anderem Schutzpatron der Liebenden und des Ehestandes ist. Eine weitere Erklärung könnte darin liegen, dass sein griechischer Name übersetzt soviel wie „der Männliche“ bedeutet.

Beliebte Liebesorakel

Es existierten zahlreiche Bräuche, mit Hilfe derer man angeblich einen Blick auf seinen Zukünftigen erhaschen konnte, die von Region zu Region variierten.

Andreasgebet

Eine der gängigsten Methoden stellte das Bettstatttreten dar, das mit einem Gebet an den Heiligen Apostel verknüpft wurde. Dabei sprang die Jungfrau auf ihr frischgemachtes Bett und betete, in der Hoffnung ihr Liebster möge ihr nachts erscheinen, folgendes:

Heiliger Andreas, ich bitt‘,
Daß ich mei Bettstatt betritt,
Daß mir erscheint
Der Herzallerliebste mein,
Wie er geht
Und wie er steht
Und wie er mi zum Traualtar führt.

Im Übrigen glaubte der allgemeine Volksmund, derartige Beschwörungen seinen besonders wirksam und effektiv, wenn die junge Frau diese nackt praktiziere.

Pantoffelwerfen

Auch das Pantoffelwerfen in der Andreasnacht war ein äußerst beliebtes Orakelspiel, um den jungen Mädchen die Ankunft ihres Bräutigams zu verraten: Hierzu wurde ein Pantoffel über die rechte Schulter hin zur Tür geworfen. Zeigte die Spitze des Schuhs zum Ausgang, konnte sie – dem Glauben nach – mit großer Wahrscheinlichkeit im nächsten Jahr mit einem Heiratsantrag rechnen.

Wer auf Nummer sicher gehen wollte, suchte mitsamt dem Pantoffel einen Apfel- oder Birnenbaum auf. Ganze zwölfmal durfte der Schuh auf diesen geworfen werden, blieb er an den Ästen hängen, so würde auch im kommenden Jahr ein Mann „hängen“ bleiben. Andernorts wurde der Schuh auch durch ein Holzstöckchen ersetzt. Konnte das Mädchen dabei noch einen Hund bellen hören, wusste sie auch gleich aus welcher Richtung ihr Angebeteter kommen würde.

Apfelorakel

Wer Genaueres erfahren wollte, versuchte es mit dem weit verbreiteten Apfelorakel: Hierzu wurde ein Apfel so geschält, dass die Schale ein unzerschnittenes, langes Band bildete. Dieses wurde anschließend nach hinten über die linke Schulter geworfen. Aus der Lage der Apfelschale konnte dann mit etwas Phantasie der Anfangsbuchstabe des Zukünftigen erahnt werden.

Lichtelschwimmen

In der Region um Böhmen erfreute sich das sogenannte Lichtelschwimmen großer Beliebtheit: Doppelt so viele Walnussschalen wie anwesende Mädchen wurden mit einer kleinen Kerze versehen und in ein großes mit Wasser befülltes Gefäß gesetzt. Jede der versammelten Jungfrauen hatte so zwei Lichter: Ihr eigenes und ein weiteres, dem es den Namen des Zukünftigen gab. Jene Nussschalen, die sich auf dem Wasser trafen, symbolisierten ein zukünftiges Brautpaar.

Andreasnacht bei den Gebrüder Grimm

Die Andreasnacht war zu früheren Zeiten von so großer Bedeutsamkeit, dass sie sogar Eingang in das bekannte Werk „Deutsche Sagen“ der Brüder Grimm gefunden hat, wenn auch mit tragischem Ausgang. Die Grimms schildern diese foldendermaßen:

Es ist Glaube, daß ein Mädchen in der Andreasnacht (…) seinen zukünftigen Liebsten einladen und sehen kann. Es muß einen Tisch für zwei decken, es dürfen aber keine Gabeln dabei sein. Was der Liebhaber beim Weggehen zurückläßt, muß sorgfältig aufgehoben werden, er kommt dann zu derjenigen, die es besitzt, und liebt sie heftig. Es darf ihm aber nie wieder zu Gesicht kommen, weil er sonst der Qual gedenkt, die er in jener Nacht von übermenschlicher Gewalt gelitten, und er des Zaubers sich bewußt wird, wodurch großes Unglück entsteht.

Einst wollte ein schönes Mädchen in der Andreasnacht in Erfahrung bringen, wer ihr Zukünftiger sein werde. Nach Ausübung der gebräuchlichen Riten erschien ihr ein Schusterjunge, welcher ihr seinen Dolch hinterließ. Diesen verwahrte das Mädchen sorgfältig in einer Truhe auf und tatsächlich hielt kurz darauf der Jüngling um ihre Hand an. Als Jahre später die junge Frau zufällig die Truhe öffnete, trat der Ehemann neugierig an ihre Seite, um in Erfahrung zu bringen, was sich darin befinde. Als sie ihn davon abhalten wollte, stieß er sie beiseite und entdeckte so seinen verloren geglaubten Dolch. Die Frau gestand ihm ihre damalige Durchführung eines Liebesorakels, wodurch der Schuster an sie gebunden werden sollte. Dieses Geständnis erlöste ihn vom Liebeszauber und erzürnte ihn derartig, dass er ihr den Dolch mitten ins Herz rammte.

Heutige Bedeutung des Andreastages

Offiziell werden derartige Bräuche innerhalb Deutschlands heutzutage nicht mehr praktiziert, das Wissen um diese ist jedoch noch immer präsent. Weshalb und seit wann die Bedeutung der Andreasnacht zurückging, ist nicht genau rekonstruierbar, über Gründe kann lediglich spekuliert werden.

Möglich wäre es, dass mit der Abnahme des kirchlichen Einflusses auf das direkte Leben der Menschen, auch die Bedeutsamkeit des kirchlichen Jahresendes samt des dazugehörenden abergläubischen Brauchtums zurückging und stattdessen die bürgerliche Silvesternacht, ebenfalls verbunden mit zahlreichen Neujahrsbräuchen, einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft einnnahm.

Andreastag in der Kirche

Kirchlich gesehen existieren keinerlei besondere Feierlichkeiten, die den Heilgen Apostel Andreas betreffen. Zwar findet der Heilige in den Predigten und Gottesansprachen durchaus Erwähnung, im Speziellen wird der Andreastag allerdings nicht gefeiert oder begangen.

Andrzejki-Fest in Polen

Anders als bei uns, wird die Andreasnacht in Polen – genannt Andrzejki – insbesondere von der polnischen Jugend heutzutage noch ausgiebig gefeiert. Auch hier stehen Rituale, mit Hilfe derer man etwas über den zukünftigen Liebsten heraufinden möchte, im Vordergrund.

So ist es etwa üblich, aus den Schuhen aller Anwesenden eine lange Schlange zu bilden. Das Mädchen, dessen Schuhspitze eine Tür berührt, wird im kommenden Jahr angeblich vor den Traualtar schreiten.

St. Andrew’s Day in Schottland

In Schottland wird am 30. November der sogenannte „St. Andrew’s Day“ gefeiert. Im Gegensatz zu Deutschland kommt dem Apostel hier eine besondere Stellung zu. Mit keinem anderen wird die Unabhängigkeit und Selbstständigkeit des Landes so in Verbindung gebracht wie mit dem Heiligen Andreas, der als schottischer Nationalheiliger gehuldigt wird. Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Apostels, die Andreasnacht im Zusammenhang mit Liebesorakeln sind in Schottland nicht bekannt. Dem Tag kommt solch eine Bedeutung entgegen, dass das schottische Parlament im Jahr 2006 den 30. November zum Nationalfeiertag erklärte.

Legende um den Heiligen Andreas

Dieser Verehrung liegt eine Legende zugrunde: Im Jahr 832 soll das schottische Reich unter dem christlichen König Hungus von Angelsachsen angegriffen worden sein. Angesichts der aussichtslosen Lage, in welcher der Herrscher sich befand, betete er zu Gott um Erlösung.

In der Nacht soll ihm der Heilige Andreas in Erscheinung getreten sein, der Hungus versicherte, sein Heer werde über das angelsächsische siegen. Am Himmel soll daraufhin ein sich aus weißen Wolken formendes diagonales Kreuz sichtbar geworden sein, das Zeichen des Apostels. Durch dieses himmlische Omen bestärkt, griff die schottische Armee unter der Führung Hungus an und triumphierte tatsächlich über den Feind.

Seit dieser Schlacht ist das weiße Andreaskreuz auf blauem Grund, welcher den Himmel symbolisiert, die Nationalflagge des Landes.

Die Andreasnacht ist eine Rauhnacht

Die Andreas-Nacht ist eine von 6 Rauhnächten, die sich über das Jahr verteilen. Die Andreasnacht ist eine gute Nacht, um beispielsweise Verbindungen zu lösen, Liebesbeziehungen zu vertiefen und neue Beziehungen einzugehen.

Deshalb frage Dich heute:

1.) Welche Beziehungen passen nicht mehr zu Dir, welche möchtest Du lösen?

2.) Welche Freundschaften, Beziehungen, möchtest Du vertiefen? Stärken? Heilen oder ganz neu ausrichten?

3.) Möchtest Du heute Nacht jemanden kennenlernen? Wohin könntest Du dafür gehen?

Mach es Dir gemütlich uns inniere ein wenig über die Liebe. Vielleicht möchtest Du ja auch über die Liebe meditieren. Diese Nacht eignet sich für alle Themen rund um die Liebe! Achte auf Deine Träume, auf Deine Gedanken, auf Zeichen in dieser Nacht und am nächsten Tag!

Viel Spaß dabei!

Zum Rauhnächte-Special

 

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Tumblr
Tumblr
Print this page
Print

Falls Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns über Deine Unterstützung!


Dein Glücks-Newsletter

Unser kostenloser Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles rund ums Thema Glück.

Datenschutzrichtlinien